INTERVIEW MIT DEM NACHHALTIGKEITSBEAUFTRAGTEN DER HTI

Felix Hufen

Ausbildungsbeginn: 2018| EFG Collin KG

Hallo Leute,

diesen Beitrag hat der Gastautor Dominik Urban für euch verfasst:

 

 

Stell dich doch bitte einmal kurz vor:

Mein Name ist Dominik Urban und ich bin Azubi im ersten Lehrjahr bei der HTI Collin & Schulten KG in Duisburg.

 

 

Jetzt kennen wir deinen Namen aber nicht was du hier bei Collin machst, also erzähl mal etwas darüber:

Momentan bin ich im Verkauf eingesetzt und dort ins Tagesgeschäft involviert –  das heißt ich bearbeite beispielsweise Angebote oder Bestellungen.

 

 

Seit Neuestem bist du der Nachhaltigkeitsbeauftragte der HTI, wie kam es dazu, dass du als Azubi aus dem ersten Lehrjahr dazu erwählt wurdest?

Gegen Ende 2019 hatte ich ein Gespräch zum Thema Nachhaltigkeit mit unserer Geschäftsleitung, Herrn Hubertus von Wedel, er bat mich zu Anfang des neuen Jahres auf ihn zuzugehen um über das Thema Nachhaltigkeit zu sprechen.
Wir haben uns dann im Januar gleich zusammengesetzt – er fand meine Ideen und meine Herangehensweise gut und somit wurde mir diese Aufgabe zugeteilt.

 

 

Wie sehen Deine Aufgaben aus?

 

Meine Aufgaben sind eigene Recherchen und Verbesserungsvorschläge der Collin – Mitarbeiter zu sammeln um diese schließlich Herrn von Wedel zu präsentieren und daraus ein Konzept zu erarbeiten. Wichtig ist der Austausch mit vielen verschiedenen Personen, um auch andere Meinungen zu hören. Nur durch diese verschiedenen Blickwinkel können wir breit gefächert an die Problematik herangehen und Lösungen ausarbeiten.

 

 

 Hat sich schon etwas verändert?

Was sich auf jeden Fall geändert hat ist die Aufmerksamkeit die diesem Thema geschenkt wird. Das Thema Nachhaltigkeit schlägt große Wellen und man möchte sich auch hier zukunftsorientiert ausrichten und dementsprechend sind wir dabei zu handeln. Nicht zuletzt ist das Ziel bis zum Jahr 2021 CO2-Neutral zu arbeiten.

 

Wie gehst du vor, wenn du einen Verbesserungsvorschlag hast?

Nachdem ich aus einem Gespräch mit Herrn von Wedel gegangen bin, in dem wir unsere Ideen zusammengetragen haben, ergibt sich oft daraus der nächste Schritt: Recherche – meine Hauptaufgabe.

Beispiel: Im Gespräch ist die Frage aufgekommen wie wir allgemein unseren CO2-Ausstoß verringern können und wie viel wir davon verbrauchen. Dieser Frage gehe ich auf den Grund und wenn ich weitere Ideen, Fragen und/oder Lösungen habe sende ich diese dann per E-Mail an Herrn von Wedel. Wir sind im stetigen Austausch, was meiner Meinung nach der Schlüssel ist, dazu kommt, dass wir nicht den Anschluss verlieren dürfen – wir haben uns ein großes Ziel gesetzt und das wollen wir auch erreichen!

Was sind deine Ziele als Nachhaltigkeitsbeauftragter?

Mein Ziel ist es die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass wir nicht mehr ewig Zeit haben und dass wir zusammenarbeiten müssen – denn wir haben nur diese eine Erde. Außerdem ist es wichtig, den nachfolgenden Generationen eine ebenso grüne Kindheit und mehr geben zu können wie auch wir sie genießen konnten. Am Ende ist es das Ziel, dass es nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, sondern auf lange Sicht Erfolge zu feiern!

 

 

Hast du vielleicht ein paar Tipps für unsere Leser zuhause?

 

Schaut auf euren eigenen Konsum – muss der Flug wirklich sein? Ist der Weg zum Kiosk wirklich soweit, dass wir nicht zu Fuß gehen können? Achtet auf eure Ernährung, schaltet regelmäßig euren Strom Zuhause aus, auch Bildschirme und Ähnliches und ganz wichtig, macht euch euer eigenes Bild und hört nicht nur auf all das was um euch rum erzählt wird. Mittlerweile könnte ich wahrscheinlich einen ganzen Aufsatz über dieses Thema schreiben, es wird also möglicherweise noch weitere Beiträge von mir geben.